Du kannst die Wellen nicht stoppen, aber du kannst lernen zu surfen!

Als ich bei einem Fotoshooting mit einem Surfer plauderte, teilte er mir mit, dass das Zauberwort beim Surfen die „Balance“ ist, und je größer die Welle ist, Du Körper, Geist und Seele in Einklang bringen musst. Aber ist das nicht auch für das gesamte Leben wichtig? Das Leben ist wie eine Welle, du kannst sie nicht aufhalten und musst lernen zu surfen bzw. diese zu respektieren.

Es ist schon eine seltsame Zeit, die wir alle gerade erleben. Sie bringt uns zum Nachdenken, was definitiv nicht schlecht ist. Wir müssen uns und unsere Gewohnheiten überdenken bzw. ändern, und die Natur mehr respektieren. Denn alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand.

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.

Albert Schweitzer

Seit längerer Zeit schon fotografiere ich an den schönsten Plätzen der Erde das Leben rund ums surfen. Es steckt in den Surfern soviel positive Energie, Liebe, Freiheit und Kraft, welche mich einfach fesselt.

Darum möchte ich das alles festzuhalten, und vielleicht auch in einer Ausstellung oder einem Bildband zeigen. Das Motto der Wellenreiter ist es, einfach das Wunderbare im Leben zu erkennen, und dass das Leben Dich nicht vergessen hat, sondern nur Du es in Deiner Hand hältst.

Ich gehe auf die Surfer zu, nehme mir die Zeit mit ihnen zu reden, und entschleunige mein Denken und Leben dadurch. Ich frage sie, ob ich sie fotografieren kann, und tauche in ihr Leben ein, um so viel wie möglich daraus mitzunehmen!

Technisch arbeite ich mit meinen Kameras, Leica SL1, Leica SL2, meiner Leica M Monochrom und Leica M10. Beim Porträtieren ist es mir wichtig, vorab etwas zu plaudern, damit sich der Porträtierte mehr öffnet. Bei einigen Bildern mag ich einen Bokeh-Effekt im Hintergrund, und bei anderen möchte ich gerne mehr Infos zeigen, und fotografiere daher mit einer kleineren Blende.

Die Fotos bisher entstanden in unterschiedlichen Ländern wie Australien, USA, Irland,… mein nächstes Ziel ist es, Profis und die Riesenwellen zu fotografieren, welche es in Portugal, Australien oder Hawaii gibt. Doch zur Zeit heißt es noch daheim bleiben, und hoffen, dass der Mensch aus der jetzigen Situation etwas gelernt hat.

Ich möchte in meinen Fotografien Lebendigkeit zeigen, obwohl ich in S/W fotografiere. Aber das hat jenen Grund, dass ich mit Farbe die Umgebung, Kleidung oder das Surfboard wesentlich mehr in den Vordergrund rücken würde, und somit Emotionen und Ausdruck der Person bzw. der Moment ein wenig verloren geht.

Ich danke Euch fürs Lesen und vorbeischauen, und auch für eure immer so nette Kommentare.
Wer heute Abend online ist, kann sich gerne meinen LIVE Talk mit Leica USA anhören, ich würde mich freuen, wenn Ihr vorbei schaut. Wo? Instagram Live auf meinem IG Account um 23:00 Uhr MEZ Zeit!


Bleibt sicher und gesund, bis bald Euer

Manfred

27 Gedanken zu “Du kannst die Wellen nicht stoppen, aber du kannst lernen zu surfen!

  1. Ich kannte dich/ dein Talent bisher nicht, aber… ich bin wirklich beeindruckt! Es ist dir wirklich gelungen das Leben/ die Stimmung in den Fotos einzufangen! Wenn ich je wieder eine Reise machen sollte und darüber bloggen will, dann wünsche ich mir genau so jemanden an der „fotografischen“ Seite 😉 Viele Grüße Patricia

  2. Danke für das „like“ auf meermenschen.blog
    Freut uns sehr – gerade von so prominenter und wunderbar kreativen Seite! Schöne Grüße aus der Neuseeland-Quarantäne.

    1. Sehr gerne. Echt Neuseeland-Quarantäne? Das klingt aber gar nicht schlimm!! Das habt Ihr gut ausgesucht! 😉 Sollte alles klappen, sind wir Ende des Jahres back in Australia!! Alles Liebe

  3. wie treffend die Balance auf dem Surfbrett mit der Balance im Leben gleichzusetzen …. hat mir sehr zugesagt … es gibt ein ein kleines Büchlein dass sich genau mit dieser Thematik befasst … DER MÖNCH AUF DEM SNOWBOARD … von Frederick Lenz … dort wird das sehr gut beschrieben …. und ist es nicht genau das um was es geht …. die Balance – die innere Mitte – zu finden auf der es sich dann durch das Leben surfen lässt … Egal welches Vehikel mir dazu dient … übrigens: natürlich auch gute Fotos … !

    1. Vielen DANK fürs vorbei schauen und kommentieren. Den Buchtipp werde ich mir gleich genauer anschauen 👍🏻😉 Da gebe ich dir vollkommen Recht! Wünsche Dir eine tolle Woche

  4. Ich freue mich über dein Like für meinen Beitrag „Die Überfahrt nach Brasilien“. Danke!
    Ich hab dann auch in deinen Blog gesehen und bin gar nicht mehr aus dem Lesen heraus gekommen. Speziell dein Beitrag über die Surfer hat’s mir angetan.

    Ich würde den nachstehenden Absatz von dir mit deiner Erlaubnis gerne in meinem Blog zitieren (und natürlich verlinken).

    Das Motto der Wellenreiter ist es, einfach das Wunderbare im Leben zu erkennen, und dass das Leben Dich nicht vergessen hat, sondern nur Du es in Deiner Hand hältst.

    Vielleicht sehen wir uns ja mal an einem Strand. Wer weiß?

    Alles Liebe
    Peter

    1. Danke Dir! Darfst Du gerne zitieren. Alles Liebe bis bald am Strand (hoffentlich bald wieder möglich) stay postive and safe

Ich freue mich auf Deine Nachricht!