Die Aufgabe einer Kamera ist es nicht, den Fotografen zu beeinflussen!

Seit 4 Wochen sind wir nun mit unserem Wohnmobil von Bürstner unterwegs, und die Zeit verging wie im Flug. Auch wenn uns noch weitere Wochen auf dieser beeindruckenden Reise bleiben, gilt es jeden Tag zu einem Besonderen zu machen. Anthony Robbins  sagte einst: „Wenn dein Leben lebenswert ist, ist es eine Aufzeichnung wert.“ ..daher ist meine Kamera auch ein ständiger Begleiter.

Oft werden Fotografien erst über die Jahre besser bzw. interessant, da das Foto in dem Moment, wo Du fotografierst, möglicherweise als alltäglich und nichts Besonderes wirkt. Dabei sind es die kleinen Details, die wichtig sind und dem Moment Dauer geben. Ihr alle kennt sicher die Fotos aus Omas Schuhkarton, welche uns so viel Freude bereiten und Geschichten erzählen. Doch damals, als die Aufnahme entstand, war vieles, was uns heute als Besonders erscheint, eben auch alltäglich. Also mein Tipp Nr. 1 auf der Reise, haltet das momentan Selbstverständliche fest!

Vor 4 Wochen sind wir in Kehl Deutschland gestartet, über ein kleines Eck Frankreich sind wir dann weiter nach Ostfriesland und entlang der deutschen Küste gefahren, von der wir sofort begeistert waren. Sie bietet mehr als erwartet und die Küste, Leuchttürme etc. haben mich fotografisch auch sofort gefesselt.

Über einen kleinen Grenzübergang sind wir dann weiter nach Dänemark, und deren Westküste bis ans Ende nach Råbjerg Mile ganz in den Norden gefahren. Die Sanddünen, Gräser und leeren Strände haben uns dazu angeregt sonnige Tage an der dänischen Küste zu verbringen. Mit den E-Bikes von Simplon konnten wir die Umgebung genau erkunden, mit dabei waren natürlich auch meine Kameras, mit welchen ich viele schöne Motive festgehalten habe.

Mit der Fähre sind wir dann weiter nach Schweden gelangt. Wir lieben die Fährfahrten mit ihrer eigenen Atmosphäre, die Leute an Bord, der Geruch zwischen der Kraft des Schiffes und der frischen Meeresbrise!

In meinen Fotos soll es nicht um technische Perfektion gehen, denn wer diese Philosophie verfolgt, wird Menschen mit seinen Bildern nicht berühren können. Fotos brauchen wie auch wir „Fehler“, eine Seele und einen eigenen Charakter, was sie ungewöhnlich und so lebendig macht. Die Aufgabe einer Kamera ist es, nicht den Fotografen zu beeinflussen; daher lernt sie zu bedienen, aber dann muss sie Euch „gehorchen“! 😉

In Schweden haben wir den Vänern, den drittgrößten See Europas bzw. dessen Ostküste bereist, bis weiter nach Norden! Quer durch Schweden erreichten wir dann die Küste bzw. den Botnischen Meerbusen. Die Leute hier sind einfach herrlich entspannt, und je weiter wir nach oben gekommen sind, um so einsamer und leerer wurden die Strände, Buchten und kleinen Seen. Fotomotive gibt es hier ohne Ende! Dennoch versuche ich immer wieder auch die Menschen rundum einzufangen und deren Geschichten festzuhalten.

In Ällerviken haben wir dann voller Freude unsere lieben Freunde Erika & PJ getroffen, wo wir 2 Tage lang unser Wohnmobil in ihrem Garten parken durften! Wir haben gemeinsam vor mehr als 20 Jahren in einem Hotel in der Türkei gearbeitet, und obwohl wir uns in dieser Zeit nicht oft gesehen haben, spüren wir dennoch eine sehr enge Verbindung! Unsere besten Freunde sind auf der ganzen Welt verteilt! Wir werden diese zwei wundervollen Tage nie vergessen, und freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen!

Nun geht es weiter nach Lappland, aber das ist eine andere Geschichte!

alles Liebe, Euer Manfred


this Blog post provided by:

8 Gedanken zu “Die Aufgabe einer Kamera ist es nicht, den Fotografen zu beeinflussen!

Ich freue mich auf Deine Nachricht!

%d Bloggern gefällt das: